X
X
X
X


Einleitung
Wann darf nach Regie abgerechnet werden?
Rabatt und Skonto
Rapportpflicht und Rechnung
Risiken für den Besteller
aktuelle Regietarife
Etappenzuschlag

Arbeit nach Aufwand / Regie Tarife

Muss der Gerüstbauer ungeplante, nicht in der Offerte oder Werkvertrag vorgesehene Arbeiten verrichten, wird dieser Mehraufwand gesondert verrechnet. Dabei werden Arbeiten i.d.R. nach Aufwand verrechnet (OR 374). D.h. Zeiten für die Arbeiten werden pro Mitarbeiter und Fahrzeuge aufgeschrieben und nach einem bestimmten Satz verrechnet.

Werden im Werkvertrag Ansätze für Regiearbeiten definiert, so wird nach diesen abgerechnet. Die vereinbarten Ansätze bleiben bis zur Vollendung des Werkes unverändert. (SIA 118 Art. 49.1)

Wurden im Werkvertrag keine Ansätze festgemacht, so gelten die im Zeitpunkt und am Ort der Arbeitsausführung massgebenden Regieansätze der Berufsverbände, d.h. im Falle eines Gerüstes, gelten die Regie Tarife des SGUV, welche Stundenansätze, Fahrzeugaufwände und Materialmieten regelt. (SIA 118 Art 49.2)

Regieansätze können sich um allfällige Zuschläge zu den Löhnen (Überstunden-, Nacht-,  Samstags- oder Sonntagsarbeit) oder Entschädigungen (Schlechtwetter, Versetzungsentschädigung) erhöhen. (SIA 118 Art 51)

Wann darf nach Regie abgerechnet werden?

Der Gerüstbauer darf grundsätzlich nicht eigenmächtig Regiearbeiten ausführen. Er benötigt dazu die klare Aufforderung seitens Bestellers/Bauleitung. (SIA 118 Art. 45.1)

Der Gerüstbauer kann dringliche Arbeiten, die zur Abwendung von Gefahr oder Schaden unerlässlich sind, nach Regie ausführen, ohne die Anordnung des Bestellers abzuwarten. Doch muss er den Besteller umgehend darüber informieren. Der Besteller kann diese Arbeiten einstellen lassen. Führt sie der Gerüstbauer trotz Instruktion des Bestellers aus, so erhält der Gerüstbauer keine Vergütung dafür (SIA 118 Art 45.2).

Rabatt und Skonto

Wurde nichts anderes abgemacht, gelten gewährte Rabatte auf feste Preise, nicht für Regiearbeiten. Hingegen kann ein vereinbarter Skonto abgezogen werden. (SIA 118 Art 54) 

Rapportpflicht und Rechnung

Der Gerüstbauer, der nach Regie arbeitet, hat eine Rapportpflicht gemäss SIA 118 Art. 47.

Der Gerüstbauer muss täglich einen Regierapport für die Arbeiten bzw. Aufwände führen. Dieser Rapport muss der Bauleitung/dem Besteller unterschrieben übergeben werden. Der Besteller muss diesen Rapport unverzüglich überprüfen, falls damit einverstanden gegenzeichnen und an den Gerüstbauer innert 7 Tagen retournieren. Differenzen müssen vom Besteller auf allen Exemplaren des Rapports vermerkt werden. Diese Differenzen müssen innert Monatsfrist bereinigt werden.

Im Rapport müssen aufgeführt werden, welche Arbeiten/Aufwände geleistet wurden, Anzahl Mitarbeiter, Maschinenstunden, Arbeitsstunden, Materialverbrauch usw.

Die Rechnung für Regiearbeiten reicht der Gerüstbauer monatlich ein, womit seine jeweilige Forderung fällig wird.

Risiken für den Besteller

Muss bspw. der Gerüstbauer für 90min Arbeit, drei Gerüstbauer der Kategorie B einsetzen, welche mit einem Lieferwagen die 30 minütigen Fahrt zurücklegen und etwa 30min benötigen um das Material zu laden, so kann dies den Besteller schnell über CHF 600 kosten.

Nachträgliche Wünsche und Anpassungen oder Instandsetzung nach unerlaubter Änderung des Gerüstes, können dem Besteller teuer zu stehen kommen. Daraus kann man folgern, dass eine gute Planung wichtig ist und, dass auf keinen Fall das Gerüst vom Besteller oder Benutzer abgeändert werden sollte, da die Instandsetzung meistens nach Regie abgerechnet wird.

Bei Regiearbeiten ist der Besteller auf die Ehrlichkeit und Proffessionalität des Gerüstbauers angewiesen. Die ständige Überwachung des Gerüstbauers mit einer Stoppuhr wäre sicherlich eine suboptimale Lösung. Einerseits müsste der Besteller seine Zeit dafür aufwenden und andererseits, ist es für den Besteller schwer nachvollziehbar, ob der Gerüstbauer nun langsam arbeitet oder nicht, oder ein Arbeitschritt wirklich nötig war oder nicht. Sie sehen wohin dies führt.

Man sollte, wenn möglich, Arbeiten nach Regie meiden. Wir bei F. Mathys Gerüstbau, müssen selten auf diese Option zurückgreifen, weil die meisten Kunden folgendes beachten:

Regie Tarife 2019/20

Die aktuellsten Regie Tarife (gültig bis 31.3.2020) haben wir folgend aufgelistet. Sämtliche Ansätze verstehen sich ohne MWST.

Stundenansätze

Mitarbeiter FMGB* CHF/h
Montageleiter / Bauführer 95.00 144.00
Objektleiter Q (Chefmonteur Q) 95.00 121.50
Gruppenleiter A 95.00 113.00
Gerüstbauer B 95.00 100.50
Gerüstbauer C 95.00 93.00
Lehrling 1. Lehrjahr 45.00 47.50
Lehrling 2. Lehrjahr 45.00 53.50
Lehrling 3. Lehrjahr 45.00 66.50

Kleinmaschinen + Fahrzeuge

(inkl. LSVA und exkl. Chauffeur, exkl. Wartezeit)

Klasse FMGB* CHF
Lieferwagen bis 3.5t Gesamtgewicht 110.00/h 143.00/h
Mannschaftstransporter bis max. 8 Personen 110.00/h 123.00/h
Lastwagen bis 16t Gesamtgewicht   187.00/h
Lastwagen bis 16t mit Kran / 8t (24mt) 273.00/h
Lastwagen bis 32t Gesamtgewicht   232.00/h
Lastwagen bis 32t mit Kran / 8t (24mt)   308.00/h
Zugfahrzeug 4WD Zugkraft bis 6t 110.00/h 134.00/h
Anhänger 2-achsig bis 12t Gesamtgewicht 55.00/h 82.00/h
Personenwagen 110.00/h 1.40/km
123.00/h
Kleinborhammer bis 14mm   18.00/h
Bohrhammer bis 24mm   30.00/h

*Für einige Kunden es ist schwer abschätzbar um welche „Kategorie Gerüstbauer“ es sich handelt, welche Arbeiten nach Regie für sie durchführen. Um eine höhere Transparenz unseren Kunden zu bieten, verrechnen wir daher Einheitspreise für Gerüstmonteure von CHF 95.00/h und Lehrlingen von CHF 45.00/h. Auch für Lieferwagen, Mannschaftstransporter und Personenwagen, verrechnen wir einheitlich CHF 110/h, 2-achsige Anhänger mit CHF 55.00/h.

 

Demontage-Anteil

Zusätzlich zur Montage muss auch die Demontage einberechnet werden. Weil eine Demontage grundsätzlich einfacher ist, beträgt der Demontage-Anteil 50% der Montage-Kosten.

Materialmieten

Pauschal 9% vom Regiebetrag, pro Monat.

Detail: im ersten Monat (Mindestmietdauer) inkl. Magazinarbeiten 8% vom Inventarwert (Neupreis) für jeden weiteren Monat 3% vom Inventarpreis (Neupreis).

Eine zusätzliche Materialmiete sollte nur belastet werden, wenn tatsächlich zusätzlich Material verwendet wurde.

Etappenzuschlag: CHF 280.-

Obwohl der Etappenzuschlag nicht direkt mit den Regie-Tarifen zu tun hat, wird dieser im Dokument des SGUV definiert.

Etappenzuschläge fallen an, wenn Montagen und Demontagen nicht in einem Arbeitsgang durchgeführt werden können oder mehr Etappen als abgemacht nötig sind.


Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann trotzdem nicht übernommen werden. Wir bitten Sie um Verständnis. Sollten Sie Informationen vermissen oder sonstige Anregungen haben, schreiben Sie uns, wir sind für jedes Feedback die diese Webseite verbessert dankbar.

Regie Tarif 2019/20

SGUV Regie Tarife

Die letzten Regie Tarife:

SGUV 2019/20
SGUV 2018/19
SGUV 2017/18
SGUV 2016/17
SGUV 2015/16
SGUV 2014/15

Regie Rechner

Falls Sie eine Abrechnung nachrechnen möchten, stellen wir Ihnen unseren Rechner zur Verfügung. Sie benötigen dafür Microsoft Excel.

Regie Rechner

Zum Thema:

10.08.17 - Beobachter - Wenn der Gipser zu viel Kies will